Ein Windrad nähen

Zu allererst wird gewaschen. Die schönen Stoffe die da verarbeitet werden sollen könnten noch beim waschen abfärben (gerade diese leuchtenden Farben) oder eingehen. Und weils die arbeit doch erleichtert wird nach dem trocknen auch erst noch gebügelt.
Aber dann wird geschnitten. Da die Stofffe 50 * 55 cm sind, bieten sich Quadrate von 12,5 * 12,5 cm an, damit ist der Stoff optimal ausgenutzt und die fertigen Quadrate haben dann eine Größe von etwa 20 * 20cm.

Für ein Windrad-Quadrat werden vier kleine Quadrate benötigt. Ich hab jeweils bunte mit weißen Kombiniert. Jeweils zwei Quadrate rechts auf rechts aufeinander legen und mit Schneiderkreide die Diagonale markieren. Das wird die Orientierungslinie fürs nähen.

Jetzt werden zwei Nähte rechts und links entlang der eingezeichneten Diagonalen genäht. Wenn der Rand des Füßchens dabei immer entlang der Linie führt, dann gibt es eine schöne gerade Naht.

Dann kann entlang der Diagonalen geschnitten werden…

… auseinander falten, glatt bügeln und das ganze nochmal für die beiden anderen Quadrate.

Da lässt sich schon was erahnen 😀
Noch drei Nähte zum Ziel. Wieder erst jeweils zwei..

und dann die beiden Hälften aneinander nähen. Dabei gibt die Füßchenbreite wieder den Abstand der Naht zum Rand vor.
Ich hab beim zusammen nähen der Quadrate immer dort die Naht begonnen, wo zwei Nähte aufeinander liegen, damit sie auch sicher noch aufeinader liegen, wenn die neue Naht fertig ist. Bei der letzten Naht habe ich dafür zwei Nähte von der Mitte her genäht. (Ja gut .. man könnte auch alles vorher feststecken … 😉 )

Noch ein letztes Mal alles schön glatt bügeln – TADAA

Das allererste fertige Quadrat.
… fehlen mir nur noch 80 weitere 😮 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.